Häufig gestellte Fragen

nach oben

E-Voting im Kanton Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt bietet seit der Abstimmung vom 29. November 2009 seinen Auslandschweizer Stimmberechtigten sowie seit der Abstimmung vom 5. Juni 2016 den Stimmberechtigten mit einer Behinderung die elektronische Stimmabgabe via Internet als dritten Stimmkanal an. Damit ist eine komfortable und sichere Möglichkeit der Stimmabgabe eröffnet. Zudem ist sie für die Stimmenden gratis, da die Frankierung eines Kuverts mit den Stimmzetteln entfällt. Der rechtzeitige Eingang der elektronischen Stimme ist sichergestellt – im Unterschied zum postalischen Weg mit teilweise langen internationalen Beförderungszeiten.

Die elektronische Stimmabgabe erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung im Dialog mit einem zertifizierten Server. Dadurch ist die Vertraulichkeit der Stimmabgabe sichergestellt. Die Sicherheitsbestimmungen unterliegen strengen Auflagen, die von den Bundesbehörden formuliert wurden und ständig kontrolliert werden.

Die elektronisch eingegangenen Stimmen werden am Sonntag des Urnengangs durch ein unabhängiges Kontrollorgan entschlüsselt. Nur dieses Gremium besitzt den Schlüssel zur Dechiffrierung.

nach oben

Wer darf elektronisch abstimmen?

Alle Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer sowie Menschen mit einer Behinderung können elektronisch abstimmen, die im Basler Stimmregister registriert sind. Voraussetzung ist, dass ihre Personalien bis zum 55. Tag vor dem betreffenden Abstimmungssonntag im Stimmregister aufgenommen sind. Wer erst später in das Stimmregister aufgenommen worden ist, kann auf konventionellem Weg abstimmen.

Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer können die Aufnahme in ein Schweizer Stimmregister durch die Schweizerische diplomatische Vertretung in Ihrem Wohnsitzland veranlassen. Diese meldet uns die Personalien der Stimmberechtigten und allfällige Aktualisierungen. Damit Sie Ihre Stimmunterlagen rechtzeitig erhalten, melden Sie bitte Adressänderungen umgehend der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Wohnsitzlandes. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website der Schweizer Behörden.

Menschen mit einer Behinderung müssen bei der Anmeldung einen Nachweis (IV-, HI-Rente oder ärztliches Attest) erbringen. Weitere Informationen finden Sie hier

nach oben

Sicherstellung der korrekten Stimmabgabe

Mehrfache Stimmabgabe ist nicht möglich

Das System stellt sicher, dass jede stimmberechtigte Person nur eine Stimme abgeben kann. Wenn eine Stimmrechtsausweisnummer einmal zur Stimmabgabe verwendet worden ist, kann sie kein zweites Mal benutzt werden. Bei der brieflichen Stimmabgabe werden die Stimmrechtsausweisnummern durch Scannen der Barcodes erfasst. Bei Versuchen mehrfacher Stimmabgabe wird nur die zuerst eingegangene Stimme registriert.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Versuch mehrfacher Stimmabgabe strafbar ist, weil er eine unbefugte Teilnahme an einer Wahl oder Abstimmung bedeutet (Artikel 282 Strafgesetzbuch).

Beleg für den korrekten Eingang Ihrer Stimme

Nach Abgabe der Stimme werden auf dem Bildschirm Ihre Antworten mit den dazugehörigen Prüfcodes angezeigt. Deren Korrektheit können Sie prüfen, indem Sie diese mit den Angaben auf Ihrem Stimmrechtsausweis vergleichen. (Prüfelement 2, Ihre Antworten: Prüfcodes). Die Übereinstimmung bestätigt Ihnen darüber hinaus, dass Sie mit der richtigen Website verbunden sind. Achtung: Erst mit der Eingabe des Bestätigungscodes gelangt Ihre Stimme in die elektronische Urne!

Bestätigungscode und Finalisierungscode

Erst mit der Eingabe Ihres Bestätigungscodes gelangt Ihre Stimme in die elektronische Urne. Dieser ist einzugeben, nachdem auf dem Bildschirm Ihre Antworten mit den Prüfcodes angezeigt wurden. Mit Eingabe des Bestätigungscodes beauftragen Sie das System, Ihre Stimme in die elektronische Urne zu legen.
Anschliessend zeigt Ihnen der Server Ihren personalisierten Finalisierungscode am Bildschirm an, um die Erledigung des Auftrages zu bestätigen. Auch diesen Code können Sie prüfen, indem Sie ihn mit dem Prüfelement 3 auf Ihrem Stimmrechtsausweis vergleichen.

Öffentliche Kontrolle

Eine Kommission von parlamentarischen Vertreterinnen und Vertretern kontrolliert am Standort des E-Voting-Systems alle technischen und organisatorischen Details.

Das einwandfreie Funktionieren des Systems wird im Kanton Basel-Stadt bei jedem Urnengang durch die Beauftragten des Regierungsrates für Wahlen und Abstimmungen kontrolliert. Zudem kann die zuständige Behörde jederzeit zusätzliche Prüfungen des E-Voting-Systems verlangen. Auf diese Art wird die öffentliche Kontrolle gewährleistet.

Bewahrung des Stimmgeheimnis

So wie im Wahllokal die Stimmrechtsausweise und Stimmzettel separat gesammelt werden, so werden auch im E-Voting die Angaben der Stimmberechtigten von den Stimmen getrennt. Dies geschieht sofort beim Abgeben Ihrer Stimme, die zusätzlich verschlüsselt wird. Deshalb ist es den Behörden nicht möglich zu erfahren, wie eine bestimmte Person abgestimmt hat. Das Stimmgeheimnis ist also auch beim E-Voting gewahrt.

nach oben

Sicherheit der Internetverbindung

Sicherheit der Verbindung im Wohnsitzland

Zur elektronischen Stimmabgabe in Ihrem Wohnsitzland beachten Sie bitte Folgendes: Es gibt Länder, in denen das Versenden von verschlüsselten Daten über das Internet strafbar ist. In anderen Ländern ist es gar nicht möglich, Verschlüsselungstechnologien einzusetzen. Informieren Sie sich bitte bei Ihrem lokalen Internetanbieter oder der zuständigen lokalen Behörde, ob die unüberwachte Stimmabgabe und insbesondere die Übertragung von verschlüsselten Daten von Ihrem Wohnsitzland aus technisch möglich und rechtlich zulässig sind. Wenn Sie trotz solcher Einschränkungen Ihre Stimme auf elektronischem Weg abgeben, tun Sie dies auf eigene Gefahr und Verantwortung. Die Wahrung des Stimmgeheimnisses kann in diesem Fall nicht vorbehaltlos garantiert werden. Bei Fragen können Sie sich an die für Sie zuständige Schweizerische Vertretung wenden.

Funktionsweise der verschlüsselten Datenübertragung

Um eine sichere Kommunikation zwischen Ihrem Browser und dem E-Voting-System zu garantieren, wird die gesamte Verbindung verschlüsselt. Dabei wird in einem ersten Schritt durch Ihren Browser überprüft, ob das Zertifikat des E-Voting-Systems gültig ist und von einem vertrauenswürdigen Herausgeber stammt. Danach wird über ein asymmetrisches Verfahren (bei welchem keine geheimen Informationen übermittelt werden müssen) ein gemeinsamer Schlüssel ausgetauscht, sodass Ihr Browser und das E-Voting-System miteinander verschlüsselt kommunizieren können. Dies geschieht beim Aufruf der E-Voting-Website automatisch, sodass vor der ersten Eingabe Ihrer Daten sichergestellt ist, dass keine unverschlüsselte Kommunikation stattfindet und das nötige Mass an Sicherheit gewährleistet ist.

Dass die angezeigte Website über eine gesicherte Verbindung verfügt, erkennen Sie am geschlossenen Schloss-Symbol am Bildrand Ihres Internet-Browsers und an der mit HTTPS beginnenden Adresse.

Um sicherzustellen, dass Sie mit dem richtigen E-Voting-System kommunizieren, können Sie den Fingerabdruck des Zertifikats überprüfen.

Überprüfung des Fingerabdrucks

Wie Sie die Sicherheit für Ihren Computer erhöhen können

Um eine möglichst hohe Sicherheit im E-Voting zu erlangen, empfehlen wir, den Browser erst kurz vor der Stimmabgabe zu starten. Es ist möglich, dass bei gleichzeitigem Besuch anderer Websites vor der Stimmabgabe schädliche Daten auf Ihrem Computer gespeichert werden. Fügen Sie die Adresse der E-Voting-Website nicht Ihren Favoriten/Lesezeichen hinzu, sondern geben Sie die Adresse jedes Mal manuell ein. So sind Sie sicher, dass ausschliesslich diese Seite aufgerufen wird. Verwenden Sie nach Möglichkeit den „Private Browser Modus“ (privates Surfen) Ihres Browsers. Auch das Leeren des Cache Ihres Browsers nach der Stimmabgabe unterstützt die Wahrung des Stimmgeheimnisses. Um den Cache zu leeren, können Sie je nach Art des Browsers unter „Extras“ die privaten Daten und den Browserverlauf löschen.

So machen Sie Ihre elektronische Stimmabgabe noch sicherer

Für jeden Urnengang wird Ihnen per Post Ihr persönlicher Stimmrechtsausweis zugestellt, der Ihre individuellen Zugangsdaten enthält. Bewahren Sie Ihren Ausweis sicher auf, sodass die Zugangsdaten vor Missbrauch geschützt sind. Die zusätzliche Eingabe Ihres Geburtsdatums während der Stimmabgabe dient dazu, einen allfälligen Missbrauch Ihres Stimmrechtsausweises erheblich zu erschweren. Sobald Sie Ihre Stimme elektronisch abgegeben haben, können Ihre Zugangsdaten nicht mehr verwendet werden.

nach oben

Öffnungszeiten der elektronischen Urne

Die elektronische Urne ist geöffnet vom viertletzten Montag, 12 Uhr, vor dem Abstimmungswochenende bis Samstag, 12 Uhr, des Abstimmungswochenendes. Es gilt Schweizer Lokalzeit (MEZ bzw. MESZ).

nach oben

Publikationszeit der Abstimmungsergebnisse im Internet

Die frühesten Zwischenergebnisse werden ab ca. 12 Uhr MEZ am Sonntag des Urnengangs auf der folgenden Website publiziert: www.abstimmungen.bs.ch. Die Schlussergebnisse können im Laufe des Sonntagnachmittags abgerufen werden. Die Ergebnisse der elektronisch eingegangenen Stimmen von Auslandschweizer Stimmberechtigten werden separat aufgeführt.

nach oben